Hier finden sie die Satzung unseres Vereins. Sie koennen die Satzung auch hier herunterladen und ausdrucken.


§ 1 Name, Rechtsform und Sitz des Vereins

Der Verein trägt den Namen „ Reit- und Fahrverein Kührstedt e. V.“
Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.
Der Sitz des Vereins ist 27624 Geestland, Ortsteil Kührstedt.
Der Verein ist im Vereinsregister bei dem Amtsgericht in Tostedt eingetragen, ist Mitglied des Landessportbundes Niedersachsen e. V. und des zuständigen Fachverbandes.
Der Verein ist Mitglied des Kreissportbundes Cuxhaven, des Kreisreiterverbandes Cuxhaven
und des Pferdesportverband Hannover.

§ 2 Vereinszweck und Aufgaben
Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports (Reit- und Fahrsport).
Der Vereinszweck wird verwirklicht durch:
- Förderung des Reit- und Fahrsports, der Pferdehaltung und Pferdezucht auf dem Vereinsgelände und der freien Natur für Vereinsmitglieder.
- Entwicklung und Förderung reitsportlichen Erziehung der Kinder und Jugendlichen durch vereinsinterne Lehrgänge zur Erlangung verbandsinterner Reitsportabzeichen.
- Erwerb des Deutschen Reitsportabzeichens für Mitglieder.
- Förderung der Aus-, Fort- und Weiterbildung im Reitsport durch Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen in den Verbänden.
Der Verein bekennt sich zur Einheit im Sport und zu seinen ideellen Werten.
Der Verein ist parteipolitisch neutral. Er vertritt den Grundsatz religiöser, ethnischer und weltanschaulicher Toleranz.
Als Verein, der den Reitsport in der freien Natur ausübt, beachtet der Verein den Schutz der Umwelt und fördert die umweltgerechte Ausübung des Reitsports durch seine Mitglieder.
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.
Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.
Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zwecke des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Die Mitglieder erhalten grundsätzlich keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
Die Mitglieder des Vereins nehmen ihre Aufgaben grundsätzlich ehrenamtlich wahr.
Ehrenamtlich tätige Personen haben nur Anspruch auf Ersatz nachgewiesener Auslagen.
Die Mitglieder des Vorstands können für ihren Arbeits- Zeitaufwand (pauschale) Vergütung erhalten. Der Umfang der Vergütungen darf nicht unangemessen hoch sein.
Maßstab der Angemessenheit ist die gemeinnützige Zielsetzung des Vereins.

§ 3 Mitgliedschaft
Die Rechte und Pflichten der Mitglieder sowie aller Organe des Vereins werden durch die Satzung geregelt.
Mitglieder können natürliche Personen, juristische Personen und Personenvereinigungen werden.
Die schriftliche Beitrittserklärung ist an den Vorstand des Vereins zu richten.
Bei Kindern und Jugendlichen bedarf sie der schriftlichen Zustimmung der gesetzlichen Vertreter.
Die Mitgliedschaft wird durch Beitrittserklärung und deren Annahme durch den Vorstand erworben, jeweils rückwirkend zum 1. Januar des Beitrittsjahres.
Personen, die bereits einem Reit- und Fahrverein angehören, müssen eine Erklärung über die Stammmitgliedschaft im Sinne der LPO hinzufügen.

Änderungen in der Stammmitgliedschaft und Wohnsitzänderungen haben die Mitglieder dem Verein zeitnah mitzuteilen.
Die Mitgliedschaft gliedert sich in die
a.) ordentliche Mitgliedschaft
b.) fördernde Mitgliedschaft
c.) Ehrenmitgliedschaft
Die Ehrenmitgliedschaft wird an Personen verliehen,
- die sich um den Verein,
- den Reitsport,
- die Pferdehaltung,
- die Pferdepflege
- der Pferdezucht
- verdient gemacht haben.
- Über die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft entscheidet der Vorstand.

§ 3 a Rechte der Mitglieder
Die Mitglieder sind berechtigt:

- den Reitsport im Vereinsbetrieb aktiv auszuüben und hierfür die Einrichtungen des Vereins nach Maßgabe der hierfür getroffenen Bestimmungen zu benutzen.
- an allen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen, durch Ausüben des Stimmrechts an den Beratungen und Beschlussfassungen der Mitgliederversammlung teilzunehmen.
- Stimmberechtigt sind alle Mitglieder über 16 Jahre.
- Das Stimmrecht kann nicht übertragen werden.

§ 3 b Pflichten der Mitglieder
Die Mitglieder haben

- die Satzung des Vereins sowie die Beschlüsse der Organe des Vereins zu befolgen,
- die festgelegten Jahresbeiträge innerhalb der mitgeteilten Fälligkeitsfrist zu entrichten,
- an allen Veranstaltungen des Reitsports nach besten Kräften mitzuwirken, zu deren Teilnahme sie sich verpflichtet haben,
- einen nachweislichen Arbeitsdienst von 10 Arbeitsstunden pro Jahr für den Verein zu leisten. Der Nachweis hat unaufgefordert gegenüber dem Vorstand zu erfolgen. Die Ableistung der Arbeitsstunden kann ersetzt werden in dem das Mitglied einen Beitrag entrichtet, dessen Höhe der Vorstand festlegt

§ 4 Ende der Mitgliedschaft
- Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod des Mitglieds.
- Kündigungen der Mitgliedschaft müssen schriftlich bis zum 15. November des Geschäftsjahres an den Vorstand erfolgen.
- Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es
- gegen die Satzung verstößt,
- satzungsgemäße Beschlüsse missachtet,
- das Vereinsinteresse schädigt,
- unsportliches, unkameradschaftlichen oder strafbares Verhaltens gegenüber Mitgliedern oder Dritten zeigt,
- Sachbeschädigungen mit Schäden von über 500,- € zum Nachteil des Vereins begeht,
- seinen Vereinsbeitrag trotz zweifacher schriftlicher Mahnung nicht entrichtet hat.
- Der Ausschluss erfolgt durch Beschluss des Vorstandes mit sofortiger Wirkung.
Durch Austritt, Ausschluss oder Tod erlöschen alle Rechte des ausgeschlossenen Mitglieds am Vereinsvermögen.
- Die Beendigung der Mitgliedschaft befreit nicht von der Erfüllung etwa noch bestehender Verpflichtungen gegenüber dem Verein.

Widerspruchsmöglichkeit bei Ausschluss aus dem Verein:
Das ausgeschlossene Mitglied hat die Möglichkeit, innerhalb von 14 Tagen nach Eingang der schriftlichen Kündigung, schriftlich Widerspruch unter Angabe von Gründen gegen den Ausschluss beim Vorstand des Vereins einzulegen. Es gilt das Datum des Poststempels. Daraufhin hat der Vorstand eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, auf der die anwesenden Vereinsmitglieder über den Ausschluss abstimmen.
Das Mitglied bleibt ausgeschlossen, wenn eine 3/4 Mehrheit über den Ausschluss vorliegt

§ 5 Mitgliedsbeiträge
Die Vereinsbeiträge sind im Lastschriftverfahren zu entrichten, über Ausnahmen entscheidet der Vorstand.
Der Vorstand kann Vereinsmitglieder beitragsfrei stellen.
Die Höhe der Mitgliedsbeiträge wird auf der Mitgliederversammlung festgelegt.
Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.

§ 6 Organe des Vereins
Organe des Vereins sind:
a.) die Mitgliederversammlung
b.) der Vorstand
c.) die Ausschüsse

§ 7 Der Vorstand
Der Vorstand setzt sich zusammen aus:
- dem 1. Vorsitzenden,
- dem stellvertretenden Vorsitzenden,
- dem Kassenführer,
- dem Schriftführer,
- dem Sportwart,
Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind
- der 1. Vorsitzende,
- der stellvertretende Vorsitzende
- der Kassenführer.
jeweils zwei von Ihnen sind gemeinsam vertretungsberechtigt gem. § 26 BGB.
§ 7 a Aufgaben des Vorstands
- Der Vorstand bereitet die Mitgliederversammlung vor.
- Führung der Mitgliederverwaltung und der laufenden Vereinsgeschäfte.
- Der Vorstand ist berechtigt, besondere Ausschüsse zu bilden und Ordnungen zu erlassen.
- Auf die Einhaltung der Satzung durch die Vereinsmitglieder zu achten.
§ 8 Amtsdauer des Vorstands
Die Mitglieder des Vorstandes werden von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 3 Jahren, vom Tage der Wahl an gerechnet, gewählt. Er bleibt jedoch bis zur Neuwahl des Vorstandes im Amt. Wiederwahl ist unbegrenzt zulässig.
Die Amtszeit eines Vorstandsmitgliedes endet unbeschadet der Vorschrift des Absatzes 2 erst mit der Neuwahl seines Nachfolgers.
§ 9 Beschlussfassung des Vorstands
Der Vorstand fasst seine Beschlüsse im allgemeinen in Vorstandssitzungen, die vom 1. oder 2. Vorsitzenden schriftlich oder fernmündlich einberufen werden. Dabei ist eine Einberufungsfrist von 3 Tagen einzuhalten. Einer Mitteilung der Tagesordnung bedarf es nicht. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens zwei Vorstandsmitglieder, darunter der 1. oder 2. Vorsitzende anwesend sind. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Leiters der Vorstandssitzung.
Die Vorstrandsitzung leitet der 1. Vorsitzende, bei dessen Abwesenheit der 2. Vorsitzende. Die Beschlüsse des Vorstands sind zu Beweiszwecken zu protokollieren und vom Sitzungsleiter zu unterschreiben.
Ein Vorstandsbeschluss kann auf schriftlichem Wege oder fernmündlich gefasst werden, wenn alle Vorstandsmitglieder ihre Zustimmung zu der zu beschließenden Regelung erklären.

§ 10 Mitgliederversammlung

Den Vorsitz in der Mitgliederversammlung führt ein Vorstandsmitglied.
Der Vorstand bestimmt Stimmzähler, wenn erforderlich.
Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Die Abstimmung erfolgt grundsätzlich öffentlich durch Handheben.
Zur Beschlussfassung über Satzungsänderungen ist eine Mehrheit von 3/4 der erschienenen, stimmberichtigten, Mitglieder erforderlich.
Die Versammlung ist dann ohne Rücksicht auf die Anzahl der Erschienenen beschlussfähig.
Die Beschlüsse und Wahlen sind in einem Protokollbuch festzuhalten, das jeweils vom Vorsitzenden oder seinem Vertreter nach Genehmigung des Protokolls durch die Mitgliederversammlung zu unterzeichnen ist.
Die Tagesordnung einer Mitgliederversammlung hat mindestens folgende Punkte zu umfassen:
- Feststellen der Stimmberechtigten
- Feststellen der Beschlussfähigkeit
- Vorstandsbericht
- Wahlen
- Anträge

§ 11 Einberufung Mitgliederversammlung
Im ersten Vierteljahr eines jeden Jahres hat eine ordentliche Mitgliederversammlung zu erfolgen, zu der der Vorstand schriftlich einlädt.
Die Einladung erfolgt unter Angabe der Tagesordnung durch Rundschreiben, E-Mail, Aushang und Veröffentlichung auf der Homepage des Vereins mindestens zwei Wochen vor der Versammlung.

§ 12 Beschlussfassung der Mitgliederversammlung
Die ordentliche Mitgliederversammlung ist das höchste Vereinsorgan.
Sie beschließt insbesondere:
a) Engegennahme des Jahresberichtes des Vorstandes ; Entlastung des Vorstandes.

b) Festsetzung und Höhe und der Fälligkeit des Jahresbeitrages.

c) Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstandes.

d) Wahl der Ausschussmitglieder und der Kassenprüfer

e) Beschlussfassung über die Änderung der Satzung und über die Auflösung des Vereins.

f) Ernennung von Ehrenmitgliedern.
Die Mitgliederversammlung wird vom 1. Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom 2. Vorsitzenden oder einem anderen Vorstandsmitglied geleitet. Ist kein Vorstandsmitglied anwesend, bestimmt die Versammlung einen Leiter.
Das Protokoll wird vom Schriftführer geführt. Ist dieser nicht anwesend, bestimmt der Versammlungsleiter einen Protokollführer.
Die Art der Abstimmung bestimmt der Versammlungsleiter. Die Abstimmung muss schriftlich durchgeführt werden, wenn ein Drittel der bei der Abstimmung anwesenden stimmberechtigten Mitglieder dies beantragt.
Die Mitgliederversammlung ist nicht öffentlich. Der Versammlungsleiter kann Gäste zulassen. Über die Zulassung der Presse, des Rundfunks und des Fernsehens beschließt die Mitgliederversammlung.
Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse im allgemeinen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen ; Stimmenenthaltungen bleiben daher außer Betracht. Zur Änderung der Satzung (einschließlich des Vereinszweckes) ist jedoch eine Mehrheit von drei Viertel der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.
Für die Wahlen gilt folgendes: Hat im ersten Wahlgang kein Kandidat die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen erreicht, findet eine Stichwahl zwischen den Kandidaten statt, welche die beiden höchsten Stimmzahlen erreicht haben.
Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom jeweiligen Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterzeichnen ist. Es soll folgende Feststellungen enthalten: Ort und Zeit der Versammlung, die Person des Versammlungsleiters und des Protokollführers, die Zahl der erschienenen Mitglieder, die Tagesordnung, die einzelnen Abstimmungsergebnisse und die Art der Abstimmung. Bei Satzungsänderungen ist die zu ändernde Bestimmung anzugeben.

§ 13 Nachträgliche Anträge zur Tagesordnung
Dringlichkeitsanträge zur Tagesordnung sind bis 8 Tage vor der Mitgliederversammlung beim Vereinsvorstand schriftlich einzureichen und zu begründen. Der Versammlungsleiter ergänzt vor der Mitgliederversammlung die Tagesordnung entsprechend und gibt diese Änderungen der Versammlungen bekannt.
Anträge, die im Verlauf der Versammlung gestellt werden, bedürfen der Zweidrittelmehrheit der Versammlung auf Annahme des Antrages.
Für Anträge auf Satzungsänderung, Abberufung von Vorstandsmitgliedern oder Auflösung des Vereins ist eine gesonderte Mitgliederversammlung erforderlich.
§ 14 Außerordentliche Mitgliederversammlung
Der Vorstand kann jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen.
Wenn mindestens ein Drittel der ordentlichen Mitglieder eine außerordentliche Versammlung unter Angabe von Gründen fordern, muss ebenfalls eine Versammlung durch den Vorstand einberufen werden
§ 15 Datenschutz
Der Datenschutz im Verein richtet sich nach dem Datenschutzgesetz in der jeweils gültigen Fassung.

§ 16 Auflösung des Vereins
Im Falle der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins, soweit es die eingezahlten Kapitalanteil der Mitglieder und den gemeinen Wert der von den Mitgliedern geleisteten Sacheinlagen übersteigt, an die Stadt Geestland, die es unmittelbar und ausschließlich zur Förderung des Reitsports zu verwenden hat.
Erscheinen bei der Beschlussfassung über die Vereinsauflösung weniger als 4/5 der Stimmberechtigten, so ist die Abstimmung 4 Wochen später nochmals zu wiederholen.




Inkrafttreten der Satzung:

Die Mitgliederversammlung vom 17.12.2015 hat die Neufassung der Satzung beschlossen!
Kührstedt, den 17.12.2015

Anmerkung: Die Satzung wurde am 04.01.2016 in das Vereinsregister Tostedt eingetragen.